Mai 182011
 

This post is also available in: English

Bestellungen…?

Ja, ich nehme Bestellungen für Puppenkostüme an – vorausgesetzt, daß ich a) die Puppe für das Kostüm besitze* (oder mir eine solche für die Anfertigung zur Verfügung gestellt wird und b) das ich das Kostüm auch mag 🙂
Fast alle Kostüme aus Filmen, Gemälden oder Fotos sind möglich – bitte schickt mir eine Mail, falls ihr interessiert seid; meine Mailadresse steht am Ende jeder Seite dieses Webs.

Ein paar Dinge seien allerdings im Voraus gesagt:
Ein *gutes* Puppenkleid braucht zwar weniger Material (Stoffe, Borten etc. – also alles, was man in Metern oder Quadratmetern kauft. Straß und Knöpfe zum Beispiel werden aber anhand der Anzahl auf dem Originalkostüm gebraucht, daher braucht man hiervon nicht ‚weniger‘, sondern nur ‚kleinere‘ Versionen), aber in einem guten Puppenkleid steckt mindestens genausoviel Arbeit wie in einem Menschenkleid – manchmal sogar noch mehr, da man wesentlich genauer arbeiten muß.
Als Beispiel seien mal die Nähte genannt. Wenn eine Naht bei einem Menschenkleid 1mm ‚daneben‘ ist, wird es niemandem auffallen. An einem Puppenkleid fällt das durchaus auf. Da ‚historische‘ Kleider auch die nötige Unterwäsche brauchen – so was wie Hemden, Korsetts etc. – die oft aus Schnittmusterteilen bestehen, die für eine Puppe kaum 2mm breit sind, ist dies definitiv ein Faktor, den man beachten sollte.
Alle Materialien (gemusterte Stoffe, Strass, Knöpfe usw.) müssen (zumindest im Falle amerikanischer Modepuppen) etwa 1/4 der Größe haben, die für ein Menschenkleid notwendig sind. Manchmal ist es sehr schwierig, so etwas zu finden; manchmal muss es auch angefertigt werden. Ich bin ziemlich wählerisch, was die Materialien betrifft, und normalerweise nicht mit billigem (lies: falschem!) Ersatz zufrieden.

Ein Beispiel:
Dies:

Kleid aus ‚Vom Winde verweht‘, getragen von Vivian Leigh / Scarlett O’Hara, ist über und über mit granatfarbenen Straßsteinen in goldenen Fassungen besetzt:


(Dies Bild zeigt nur einige von ihnen, allerdings sind die goldenen Fassungen und auch die Größe der Steine recht deutlich erkennbar, also ist das Bild als Beispiel brauchbar.)
Wenn man Vivian Leigh’s Irisgröße mit dem Durchmesser der Steine vergleicht (also per Augenmaß oder auch dadurch, daß man ein Lineal zur Hilfe nimmt), dann sieht man, dass jeder Stein etwa 3/4 so groß ist wie ihre Iris.
Warum das wichtig ist?
Weil die durchschnittliche menschliche Iris 1,25cm groß ist. Fast immer (rennt zum Spiegel und messt Eure!).
Wenn man nun weiterhin annimmt, dass die durchschnittliche Frau 160cm groß ist, und unsere 16-Inch-Modepuppe ist 40cm groß, dann bedeutet dies, das sie in etwa 1/4 der Größe einer durchschnittlichen erwachsenen Frau hat. Das kann man auch verifizieren, indem man die Iris einer solchen Puppe misst – die ist übrigens etwa 3,5mm groß. Multipliziert mit vier wäre das eine menschliche Iris von 1,4cm Größe – fast richtig, vor allem deswegen, weil Puppen meist eine recht große Iris (und Augen) gezeichnet wird.
Das festgestellt habend, können wir nun die benötigte Straßsteingröße für das Kostüm errechnen:
– Straßstein + Fassung auf Bild: 3/4 der Iris
– Iris: ~1,25cm
– Straßstein für ‚menschengroßes‘ Kleid muß also sein (Irisgröße) x 0,75 = ~9,3mm
– Straßstein für Puppenkleid wäre also 1/4 so groß: 9,3mm x 0,25 = ~2,3mm. 
– 2,3mm bedeutet, man sollte einen 12SS Swarovski-Stein benutzen, der so eine goldene Fassung drumherum hat. Das ist noch nichts besonderes.
Aber:
Unglücklicherweise hat Swarovski vor ein paar Jahren aufgehört, Steine in der Farbe ‚Garnet‘ zu produzieren (was die Farbe ist, die wir hier bräuchten). Die Farbe Siam ist zu hell, Ruby ist zu lila für dieses Kostüm.
Es gibt noch die Möglichkeit, echte geschliffene Granate zu verwenden, aber die sind teurer und an der Rückseite nicht verspiegelt, also glitzern sie nicht so.
Würde ich also dieses Kostüm für eine Puppe machen wollen / sollen, dann würde ich auf Ebay und bei Händlern nach solchen 12SS Swarovskis in der Farbe Garnet suchen gehen – und ich bräuchte etwa 3 Gros (1 Gros = 144 Stück) davon, um das ganze Kleid damit zu dekorieren.
Dabei sollte man beachten, dass es bei Ebay Verkäufer gibt, die nur *meinen*, Garnet-farbene Steine zu haben, aber eine vollkommen andere Farbe anbieten. Es ist auch unwahrscheinlich, daß ein Händler gleich 3 Gros hat, also muss man die Fracht mehrfach bezahlen. Überraschenderweise werden Garnet-Swarovskis in ‚groß‘ (=20SS und größer) sowie solche mit spitzer Rückseite bei Ebay noch häufig angeboten – aber die kleineren, flachen kaum, die man für dieses Kleid benötigen würde.
Dann wären da noch die goldenen Fassungen für die 12SS-Steine, die auf Ebay als ‚Rim-Settings‘ gehandelt werden. Die müßten auch her.

Wenn ich also diese Steine und Fassungen gefunden hätte, müsste ich nach einem extrem kurzflorigen Seiden- oder Viskosesamt suchen (weil die eben diesen unglaublichen Schimmer haben). Wenn man eine Puppe dieser Größe in Samt kleidet, der einen normalen Flor von ~2mm Länge hat, dann sähe es aus, als würde sie Plüsch tragen (immer dran denken: 1/4 der Menschengröße; also wäre 2mm Flor auf Samt auf einer Puppe entsprechend 8mm Samt auf einem Menschen – das ist kein ‚Samt‘, das ist ‚Plüsch!‘). Auch muss ich darauf achten, dass der Stoff absolut abfärbefest gefärbt ist, denn ansonsten könnte er auf die Puppe abfärben.

Auch müsste ich dünne Marabu-Federn finden, um die Straußenfedern des Originalkleides zu imitieren (Marabu, weil es so dünne Straußenfedern eben nicht gibt). Eine Boa müsste ich auch anfertigen, und die müßte sehr dünn sein.

Und dann wäre da noch der extrem feinmaschige Tüll, den man für ihre Stola braucht.

Als nächstes ein gutes Futter – etwas, das auch nach langer Zeit keine Farbe an die Puppe abgibt.

Die Arbeit, solche Materialien nur aufzuspüren, braucht mehrere Stunden, die über mehrere Tage verteilt sind, da ich Mails verschicken und auf Antworten warten muss. Beachtet jetzt, das ich in diesen Stunden noch nicht einmal Hand angelegt habe, geschweige denn ein Schnittmuster produziert habe!

Diese kleine Geschichte ist aber kein Märchen. Sie ist die Realität, und zwar bei jedem einzelnen Kostüm, das ich mache, und ich habe sie nur deshalb erzählt, damit ihr versteht, dass es meist schwieriger und arbeitsintensiver ist, ein Puppenkostüm zu machen als dasselbe Kostüm für einen Menschen herzustellen.
Das mit den Straßsteinen mag noch einfach erscheinen (wenn man es weiß!), aber denkt mal an Knöpfe, Haken&Ösen, Nieten, Ösen, Perlen und so weiter! Beachtet hierbei, daß ein Händler, der mir vielleicht den Straß liefern kann, wahrscheinlich nicht die Fassungen, den Stoff oder die Verschlüsse liefern kann, also muss ich den Versand mehrfach bezahlen. Und wohlgemerkt reden wir hier meist von internationalem Versand.

Im Falle dessen, dass ich also recherchieren muss oder besondere Materialien für ein bestelltes Kostüm suchen und bestellen muß, brauche ich dafür Zeit.
Das bedeutet, daß es mehr als sechs Wochen dauern kann, bis das bestellte Kostüm überhaupt versandfertig ist, weil das Finden und Bestellen von Materialien ja nun mal nicht alles ist – ich muß sie ja auch noch verarbeiten 😉

Diese Faktoren – die Recherche, die Materialbestellung, die Erstellung des Schnittmusters und die tatsächliche Arbeit – die in ein solches, gut gemachtes Puppenkostüm einfließen, machen es teuer – und zwar fast so teuer wie ein Menschenkleid.
Die einfacheren (wobei ‚einfach‘ bedeutet, dass es wirklich einfach zu machen ist (oder mit einem weniger teuren Material gemacht wurde) als dieses, für welches ich keine besonderen Materialien brauchte, sondern nur ein Schnittmuster, 1 Meter Stoff, der EUR 90/ Meter kostet, und eine Woche Zeit brauchte, fangen bei 200 EUR an; wobei der Versand noch nicht enthalten ist.
Ein Kleid wie das oben gezeigte rote Samtkleid aus ‚Vom Winde verweht‘, wie oben beschrieben, würde für eine amerikanische Modepuppe etwa 650 EUR kosten – wovon die Materialien allein etwa 200 EUR wert wären, was ihre Besorgung – sprich Versand, Zoll etc.) mit einschließt.
Wenn ihr allerdings gern so etwas für eine Puppe hättet wie mein ‚Pelican‘-Kleid – und zwar *mit* allen Dekorationen, und mit jedem einzelnen Teil, das ich auch für das menschengroße Kostüm gemacht habe (wie Unterwäsche, Schmuck etc.), dann würde ich dafür mindestens 1.500 EUR verlangen, wobei es da noch darauf ankäme, was die Materialien *genau* kosten würden. Übrigens würde eine neu frisierte Emme eine wunderbare Königin Elizabeth I. abgeben! Solch ein puppengroßes ‚Pelican‘-Kleid würde übrigens mindestens 3 Monate Arbeit in Anspruch nehmen.
Und übrigens, wenn ihr ein wirklich extravagantes Puppenkostüm wollt, also mit echten Diamanten besetzt und solche Dinge – die Preisskala ist nach oben hin *immer* offen 😉
Wie ich schon sagte, es ist alles möglich – alles, was ihr tun müßt, ist zu fragen – was im übrigen kostenlos ist 😉

Ich freue mich auf eure Anfragen!

Beste Grüße,
Naergi

*) Momentan besitze ich Tyler, Emme, Kitty Collier (18“), Gene, Jadde Lee und Brenda Starr.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(Pflichtfeld)

Math test (actually, this is spam protection ;-) ): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.