Mai 152011
 

This post is also available in: English

An open letter to James Cameron

Ein offener Brief an James Cameron

Sehr geehrter Herr Cameron,

während ich Ihren Film ‚Titanic‘ von 1997 sehr schätze (sonst hätte ich ihn bisher wahrscheinlich ohne Übertreibung nicht über 200 Mal gesehen – achtmal davon im Kino!), und zwar sowohl aus bildlicher als auch historischer und persönlicher Betrachtung, habe ich da doch eine Frage an Sie.

Warum, zum Teufel, haben Sie uns acht Jahre darauf warten lassen, das ‚alternative Ende‘ zu sehen, welches auf der neuen, erweiterten DVD zu sehen ist?

Sehen Sie, ich hätte friedvoll mein Leben weiterleben können, ohne zu wissen (oder eher: zu sehen, denn das Originalscript ist ja schon seit Jahren bekannt!), daß…

  • …Cal immer noch ‚der Erste‘ für Rose wäre.
  • …das Mysterium, warum Rose im Originalfilm in einer Szene so aussieht…:

…und in der nächsten Sekunde so:

(für diejenigen, die sich daran nicht erinnern können oder es nicht bemerkt haben – beachtet, daß sie im ersten Bild die Haare hochgesteckt und eine Kette um den Hals trägt, während im zweiten Bild die Haare unten sind und die Kette verschwunden ist) – ich, so wie viele andere auch, wußten aus dem Skript ja schon, daß diese:

           

Szene, in welcher Rose in ihrer Kabine vollkommen durchdreht, weil sie ihr Kleid nicht selbst öffnen kann und realisiert, wie ihr weiteres Leben aussehen würde, eigentlich gedreht, aber geschnitten wurde; und außerdem hatten wir, die Bewunderer des Films, ja all die Jahre dieses unscharfe Bild aus der Szene:

welches ja veröffentlicht wurde.

  • …Rose die dritte Klasse besuchen würde, Fabrizio versuchen würde, seine nichtexistente Beziehung zu Helga zu vertiefen, und Rose erklären würde, daß sie gerne Schauspielerin oder Künstlerin wäre (was sie beim Anblick der nächstbesten Kamera auch prompt tut)…

  • …nicht zu sehen, wie Jack und Rose an Deck nach der Party einen Spaziergang unternehmen, dabei glücklich ‚Come Josephine‘ singen (was im Originalfilm ja ohnehin zweimal gesungen wurde…) und dabei die Sterne betrachten…

  • …Rose im Fitnessraum einen Sandsack schlägt…

  • …oder zahllose Leute tun zu sehen, was sie tun, wenn das Schiff auf den Eisberg läuft / zu sinken beginnt / sinkt / gesunken ist; wie z. B. Molly Brown, die in dem Moment, wo der Eisberg hinter ihr im Fenster zu sehen ist, nach mehr Eis für ihren Drink bittet oder J. J. Astor, der sich mit Guggenheim unterhält, oder Ida und Isidor Strauss, die sich nicht trennen wollen – gar nicht zu sprechen vom grauenvollen Ende der kleinen Cora…

Diese Szenen waren alle interessant, aber der Film konnte auch ohne sie leben.

Die eine Szene, die aber meiner bescheidenen Meinung nach im Film nicht hätte fehlen dürfen, ist das schon erwähnte ‚alternative Ende‘.

Herr Cameron, ich frage Sie ganz offen:

Wie um Himmels Willen konnten Sie eine Szene aus dem Film schneiden, deren Fehlen Gloria Steward den Oscar für die Nebenrolle gekostet hat, für den sie ja nominiert war?

Zu sehen wie Rose sich mit Lovett, Bodine und Lizzy unterhält, den Geist der jungen Rose in ihren Augen zu sehen und in ihrer Stimme zu bemerken, wenn sie spricht, sie kichern und lachen zu hören, als sie endlich ihr Geheimnis jemandem – irgendjemandem! – erzählt hat, macht den Film Titanic gigantisch, und ich bin sicher, daß er einen weiteren Oscar gewonnen hätte – nämlich den von Gloria Steward.

Ich habe das Originalscript, in welchem dieses Ende beschrieben wird, schon vor Jahren gelesen. Allerdings ist es etwas völlig anderes, das Skript zu lesen und die großartige Schauspielerei von Gloria Steward auf der Leinwand selbst zu sehen.
All diese Jahre, in denen ich die Szene nur aus dem Skript kannte, dachte ich nicht, daß sie notwendig wäre, aber nun, nachdem ich sie gesehen habe, bin ich von der schauspielerischen Kunst Gloria Stewards total ergriffen – und ich schreibe ‚Kunst‘, weil ich es so meine.

Die ‚alte‘ Rose im Originalfilm erschien irgendwie leblos, apathisch und alt während des gesamten Filmes (mir einer Ausnahme, wenn Lovett den Diamanten, der noch an Bord sein soll, sieht man kurz eine Art Aufblitzen in ihren Augen, was einfach wunderbar ist; sie sieht aus, als wolle sie etwas einwerfen, lässt das dann aber…):

Und jetzt vergleicht dieses Bild mal mit den folgenden Screenshots des ‚alternativen Endes‘, auf das Titanic – Fans 8 Jahre warten mußten. Rose / Gloria leuchtet in dieser Szene – und zwar nicht wegen Make-up oder Licht. Das ist Schauspielerei auf der höchsten Stufe – die Kunst einer brillanten Schauspielerin.

Ich würde diesen offenen Brief an James Cameron gerne mit Worten von Bodine aus dem Originalscript enden, die es auch nicht in den Film geschafft haben:

„Aww! That really sucks, lady!“

Und damit meine ich, daß ich wirklich, wirklich enttäuscht darüber bin, daß dieses alternative Ende aus dem Originalfilm geschnitten wurde.

Beste Grüße,
Naergi

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(Pflichtfeld)

Math test (actually, this is spam protection ;-) ): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.