Mai 222011
 

This post is also available in: English

Es gibt in Berlin einen Mann, Dieter Baumgartl, der ein seltsames Hobby hat: Er macht Kronjuwelen nach.
Ich hätte schreiben können, daß er Kronjuwelen ‚fälscht‘, aber da er sie nicht verkauft und / oder sie als die echten ausgibt, belasse ich es beim Ausdruck ‚reproduzieren‘ ;-).

Ich mache keine Witze – bisher hat er die Französischen, Preußischen und englischen Kronjuwelen aus Zinn, Swarovski-Kristallen, chinesischen Kunstdiamanten und so ziemlich allem nachgemacht, was er finden konnte. Als ich ihn 2006 traf, arbeitete er gerade an den russischen Kronjuwelen.

Er macht das zuhause, ‚auf seinem Sofa, während er fern sieht‘, sagt er. Seine Bemühungen sind Ausstellungen wert – eine davon fand in einem von Hamburg’s feinsten Läden, dem Alsterhaus, statt.

Oh, und übrigens, um eure Hoffnungen gleich zu zerstören – Herr Baumgartl arbeitet nicht für Kunden oder auf Bestellung – er lehnt das ab.
Wenn ihr allerdings wirklich daran interessiert seid, wie er arbeitet, dann schaut genau hin, stellt die richtigen Fragen und legt euch vorher schon mal ein Grundwissen in Sachen Löten und Schmuckherstellung zu – dann werdet ihr überrascht sein, was ihr von ihm lernen könnt.
Er und seine Arbeiten sind für mich eine echte Inspiration – ganz besonders dann, wenn ihr mal wie ich in London wart und wisst, wie kurz man die Juwelen nur sehen kann (wenn überhaupt, denn viele davon sind nicht im Tower ausgestellt!). Eine Ausstellung von Dieter Baumgartl gibt euch die Chance, sie nicht nur sehr lange und sehr dicht zu betrachten, sondern sie auch zu fotografieren, was ich getan habe.

Hier sind die Fotos von Herrn Baumgartl’s reproduzierten Kronjuwelen – mit Beschreibungen, soweit ich mich an sie erinnere.
Achtung: Ich bin nicht so gewand in der Geschichte der englischen Monarchen, als daß ich alle Jahreszahlen verifizieren könnte, die ich von den Beschreibungen abgeschrieben habe. Bitte fühlt euch frei, mich zu korrigieren, wenn ihr definitiv wißt, daß meine Beschreibungen falsch sind 🙂
Leider hatte er keine Reproduktionen von Königin Elizabeth I’s Schmuck, was, wie ihr wißt, wenn ihr diese Seite ein bißchen weiter erforscht habt, meine Lieblingskönigin ist.


„Oriental Circlet“
designed von Prinz Albert (1819-1861) für seine Frau, Königin Viktoria

„The Cambridge Lover’s Knot“
Tiara

Königinnenkrone
Angefertigt 1902 für Königin Alexandra von Dänemark (1844-1925), die Frau von Edward VII (1841-1910)

„Bandeau Kette“
Besessen von König George V. (1865-1936) und Königin Elizabeth II (* 1926)

Emerald Tiara
Im Besitz von Königin Victoria Mary of Teck, Frau von König George V. (1865-1936)

Königinnenkrone
gemacht für Königin Adelaide von Sachsen-Meiningen (1792-1849), Frau von König William IV (1756-1837).
Diese Krone wurde nur für die Krönungszeremonie benutzt. Danach wurden alle Steine entfernt, um anderen Schmuck anzufertigen.

„Feston“ Halskette und „Stud“ Ohrringe
besessen von Königin Viktoria (1819-1901)

„Staatskrone“
Getragen von Königin Mary of Modena (1658-1718) auf dem Weg von der Krönungszeremonie zum Palast. Später wurde sie dann bei verschiedenen repräsentativen Anlässen getragen.

Von oben nach unten:
St. Edward’s Krone, gemacht aus Gold und 444 Edelsteinen; sie wiegt etwa 4,5 Pfund. Sie wurde für die Krönung von Charles II 1661 gemacht und wird generell für die Krönung von englischen Monarchen benutzt. Königin Viktoria und König Edward benutzten allerdings die ‚Imperiale Staatskrone‘ für die Krönung – wegen des Gewichtes. Das letzte Mal wurde diese Krönung bei Königin Elizabeth II’s Krönung 1953 benutzt.
Szepter, gemacht für die Krönung von König Charles II (1630-1685), 1661.
Reichsapfel, gemacht für die Krönung von König Charles II (1630-1685), 1661.

Links: Krönungskrone, besessen von Königin Mary of Modena (1658-1718), Frau von König James II (1633-1701), dem letzten katholischen Regenten von Großbritannien.
Rechts: „Staatsdiadem“, wurde von Königin Mary of Modena (1658-1718) auf ihrem Weg zur Krönungszeremonie getragen. Diese Tradition wurde später von anderen Königsfrauen bis ins 19. Jahrhundert fortgesetzt.

„Portland Tiara mit Saphiren“

Vierreihige Perlenkette
Im Besitz von Königin Elizabeth II (*1926)
Kette
Besessen von der russischen Zarin Maria Fjodorowna (1847-1928)

Fringe Ohrringe und Goodman-Collier
besessen von Königin Viktoria (1819-1901)

Oben nach unten:
Brosche – Besessen von der russischen Zarin Maria Fjodorowna (1847-1928)
Russische Brosche – besessen von Königin Mary of Teck (1867-1953)
Brosche – Besessen von Prinz Albert (1819-1901), Ehemann von Königin Viktoria (1819-1901)

„Floret Ohrringe“– besessen von Königin Mary of Teck (1867-1953)
„Courage“ Brosche – besessen von Königin Mary of Teck (1867-1953)
Clips von Cartier – Im Besitz von Königin Elizabeth II (*1926)

Tiara mit Smaragden und Diamanten
besessen von Königin Viktoria (1819-1901)

Orden
im Besitz der königlichen Familie.

„Cluster-Ohrringe“, „Drei-Tropfen-Collier und Brosche“
besessen von Königin Alexandra (1844-1925), Frau von König Edward VII (1849-1910)

Königinnenkrone
Die letzte Krone, die für die Ehefrau eines Königs zu ihrer Krönung gemacht wurde – 1937 für Elizabeth Bowes-Lyon (1900-2002), Frau von König George VI (1895-1952) und Mutter von Königin Elizabeth II (aka ‚Queen Mom‘).

Broschen
Im Besitz von Elizabeth Bowes-Lyon (1900-2002) und ihrer Tochter, Königin Elizabeth II (* 1926).

Kleine Krone mit dem Koh-I-Noor
getragen von Elizabeth Bowes-Lyon (1900-2002) und ihrer Tochter, Königin Elizabeth II (* 1926).

Tiara
besessen von Prinzessin Louise (1848-1939), der vierten Tochter von Königin Viktoria und Prinz Albert.
Regal Circlet
besessen von Königin Viktoria (1819-1901)
Rückseite des Regal Circlet (links), damit ihr sehen könnt, wie Herr Baumgartl gearbeitet hat

Burmese Rubin Tiara
Im Besitz von Königin Elizabeth II (*1926)

„Cullinan III & VI“
„Koh-I-Noor Brosche“
Besessen von Elizabeth Bowes-Lyon (1900-2002), Frau von König George VI (1895-1952) und Mutter von Königin Elizabeth II (aka ‚Queen Mom‘).
Die beiden Bilder zeigen genau dasselbe – aber eines davon hat einen menschlichen Daumen in der unteren rechten Ecke (nämlich meinen!), damit ihr euch die Größe vorstellen könnt (und zwar sowohl von der Reproduktion als auch dem Original)

  2 Responses to “Reproduktionen der britischen Kronjuwelen”

Comments (2)
  1. Man ist doch immer wieder erstaunt, was für Hobbies es gibt! Insbesondere solchen, denen Rentner nachgehen 😉

    Die imitierten Schmuckstücke sind ein wahrer Aufgenschmaus! Danke für diesen tollen Bilder und den kurzen Bericht!

    Weiss man zufällig, welchen Bohrer der Herr Baumgartl für Bohr- und Schleifarbeiten verwendet? Ich würde selbst auch gerne das ein oder andere Schmuckstück (re)produzieren und möchte gleich zu Beginn ein zuverlässiges Equipment besitzen. Weiss hier jemand weiter?

    Ich habe seit kurzem auch

    • Ich würde mal vermuten, er nutzt Senkbohrer in verschiedenen Größen, um die (nach unten ja spitzen…) Steine einzubringen. So sah’s mir zumindest aus.

Leave a Reply to Wolfgang Dienst Cancel reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(Pflichtfeld)

Math test (actually, this is spam protection ;-) ): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.