Okt 012013
 

This post is also available in: English

Wie unterschiedlich Farben auf den verschiedenen Stoffen von Spoonflower gedruckt werden

Colors1

Wie manche wissen mögen, sind einige meiner Designs auf Spoonflower erhältlich – der Link zu meinen Designs ist dieser hier.

Nun, bei einigen meiner Designs empfehle ich in der Beschreibung, sie auf diesem oder jenem Stoff drucken zu lassen.
Viele Leute verstehen das nicht – Farbe ist Farbe, richtig?

Falsch.

Darum habe ich ein paar Taler investiert, um exakt dieselbe Farbkarte auf verschiedene Stoffe drucken zu lassen, um zeigen zu können, wie unterschiedlich die Farben auf diesen Stoffen gedruckt werden.

Um aufzuzeigen, welche Stoffe ich dabei getestet habe, das sind:

  1. Basic Combed Cotton
  2. Dress-Weight Faille (den gibt es noch nicht für die Öffentlichkeit auf Spoonflower zu kaufen – das ist der Vorteil, wenn man da Designer ist und Stoffe vorher testen kann…)
  3. Organic Cotton Sateen
  4. Cotton Silk
  5. Cotton Poplin
  6. Micro Twill (den gibt es noch nicht für die Öffentlichkeit auf Spoonflower zu kaufen)
  7. Cotton Voile
  8. Linen-Cotton Canvas
  9. Silk Crepe de Chine
  10. Performance Knit

Die Nummern, die ich da für die Stoffe aufgelistet habe, sind die Nummern bei denen ich die Stoffe nennen werde, wenn ich die Fotos unten erkläre.
Was die Stoffbreite, Gewicht und Preise etc. betrifft, so lest bitte diese Spoonflower-Hilfeseite.
Das Testmuster, was ich habe drucken lassen, ist eine Musterstückgroße Version von dieser Spoonflower-Farbkarte.

Fangen wir mit einem Überblick aller 10 Stoffe an.

Colors_All1 Colors_All
Links: Bild im Schatten aufgenommen; rechts: In der Sonne aufgenommen.
Obere Reihe in jedem Bild von links nach rechts: 1-5;
Untere Reihe von links nach rechts: 6-10.

Wie man wahrscheinlich schon ganz gut sehen kann, gibt es da drei Stoffe, die bezüglich der Klarheit der Farben herausragen – das sind 2, 6 und 10; dicht gefolgt von 4.
Das ist deswegen so, weil 2, 4 und 6 aus Polyesterfasern gewebt wurden, während alle anderen Stoffe entweder Baumwolle, Seide, oder Baumwoll-Seiden respektive Baumwoll-Leinen-Mischungen sind.
Auf den seit neuestem erhältlichen Polyesterstoffen 2, 4 und 6 WERDEN die Farben einfach besser gedruckt.

Aber gehen wir doch mal ins Detail und schauen uns die Farben einzeln an:

Colors_Reds1 Colors_Reds
Colors_Blues1 Colors_Blues
Colors_Greens1 Colors_Greens
Colors_Bases1 Colors_Bases
Nochmal, für alle Bilder außer den letzten beiden:
Links: Bild im Schatten aufgenommen; rechts: In der Sonne aufgenommen.
Obere Reihe in jedem Bild von links nach rechts: 1-5;
Untere Reihe von links nach rechts: 6-10.
Die letzten Bilder zeigen die Stoffe 1-10 von oben nach unten.
Ich empfehle, besonders die Rot-Töne im allerersten Bild mal von Stoff zu Stoff zu vergleichen.
Es sieht da fast so aus, als wären die Stoffe, bei denen die Farben nicht so klar sind, verwaschen; aber das ist nicht der Fall.
Beachtet auch, wieviel besser die Schwarz-Töne auf den Polyesterstoffen gedruckt werden.

Noch ein Bildersatz – diesmal vergleichen wir, wie durchsichtig die Stoffe sind:

Colors_Sheerness1 Colors_Sheerness
Fast das übliche Setup – linkes Bild Schatten; rechts Sonne; die linken Reihen zeigen die Stoffe 1-5 von oben nach unten und rechts sind die Stoffe 6-10 auch von oben nach unten.
Beim linken Bild habe ich in der Mitte der Stoffe einen Streifen schwarzes Leder untergelegt; rechts liegt ein Streifen grüner Satin darunter.
Es ist wohl recht gut zu sehen, daß die Stoffe 7 und 9 am durchsichtigsten sind.

Und was kann man nun aus diesen Beobachtungen schlußfolgern?

Als erstes liegt es selbstverständlich an Euch, welchen Stoff ihr für ein Projekt auswählt.
Manche Stoffe eignen sich auch gar nicht für bestimmte Projekte. Zum Beispiel ist es ziemlich schwierig bis unmöglich, eines der „großen“ Kleider, wie mein Amidala – Reisekleid, mit Stretchstoffen zu machen (ein Grund, wieso es aus Organic Cotton Sateen gemacht ist).
Wenn ihr zudem eine ähnliche Aversion gegen Polyestertierchen habt wie ich, dann wählt man für sowas die Stoffe, die aus Naturfasern bestehen und im Vergleich die Farben immer noch am besten drucken – also den Organic Cotton Sateen oder den Cotton Poplin.
Noch eine Option wäre Cotton Silk, aber da dieser Stoff einen Glanz hat, welcher dem von Dupionseide sehr ähnlich ist, eignet er sich nicht für Projekte, die nach einem matten Stoff verlangen. Andererseits wiederum gibt es ja Projekte, die genau so einen Glanz brauchen; dafür ist er also perfekt.
Das Linen-Cotton Canvas ist eine gute Option, wenn man einen WIRKLICH stabilen festen Stoff braucht (z. B. für Taschen).
Und der Seiden-Crepe de Chine, nun ja, die Farben werden darauf nicht so toll gedruckt und ein bisserl durchsichtig ist er auch – aber immer noch (zur Zeit) bei Spoonflower die einzige Reinseiden-Option; und zudem sehr luftig-leicht.
Wenn ihr wirklich hinter strahlenden Farben her seid, dann empfehle ich NICHT den Basic Combed Cotton oder Kona (letzterer ist bei den Musterstücken auf den Fotos nicht dabei, hat aber ein ähnliches Farb-Ergebnis wie der Basic Combed Cotton).

Wofür auch immer ihr euch entscheidet, ich empfehle SEHR, vor dem Kauf von mehreren Yards erstmal Muster bei Spoonflower zu bestellen (und zwar nach Möglichkeit in verschiedenen Stoffarten). Das ist der einzige Weg, herauszufinden, wie die Farben auf diesem oder jenem Stoff tatsächlich aussehen.

Ich hoffe aber, dieser kleine Marsch durch Spoonflower’s Druckwelt war für Euch hilfreich 🙂
Noch Fragen? Bitte einfach stellen!

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(Pflichtfeld)

Math test (actually, this is spam protection ;-) ): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.