Dez 282011
 

This post is also available in: English

Elisabeth von Österreich / Sisi / Sissi’s ungarisches Krönungskleid

– Ergänzung:
Während einer Kellerüberschwemmung in dem Haus, in dem ich lebe, wurden die mehr oder weniger fertigen Teile dieses Kostümes zerstört (beziehungsweise durch Abfärben eines anderen, roten Kleidungsstückes auf den Seidenduchesse in einen Zustand versetzt, den ich nur als ‚blutgetränkt‘ beschreiben kann).
Wenn ich mich also nicht gerade dafür entscheide, alles von neuem zu machen, dann dient diese Seite nur als Dokumentation dessen, was ich bis zum Zeitpunkt der Überschwemmung gemacht hatte, und nicht als Kleidertagebuch.

Navigation für diese Seite:

Portraits, Fotografien und Beschreibung des Originalkleides
Die verschiedenen Oberteile: Oberteil mit JuwelendekorationenOberteil mit Perlendekorationen – Dunkelrotes Samtoberteil
Die verschiedenen Röcke: Duchesseseidenrock mit Hofschleppe und SpitzenverzierungenGestreifter TaftrockEinfacher Satin- oder Duchesserock
Planung meines Kleides
Kosten- und Zeiteinschätzung

 


Die Portraits, Fotografien und Beschreibung des Originalkleides

Die folgenden Bilder scheinen die gleiche Frau zu zeigen, die immer dasselbe Kleid trägt – zumindest auf den ersten Blick:



(Die Bilder 1&2 scheinen dieselbe Szene zu zeigen, nur Sekunden voneinander ‚entfernt‘ fotografiert; aber bei näherer Betrachtung kann man sehen, daß die Dekorationen im Hintergrund – Gardine, Tisch auf der rechten Seite, Tischtuch, sogar die ähnlich scheinende Vase – anders sind.
Das dritte Bild ist ein Portrait, welches augenscheinlich von den Fotografien in den Bildern 2 und 7 gemalt wurde.
Die Bilder 4 & 5 zeigen dasselbe Portrait; allerdings in verschiedenen Auflösungen und Belichtungen.)

Eine Beschreibung des Kleides sagt:
„Sie trägt ein Kleid aus weißem Seidenbrokat, welcher aufwändig mit Blumenmotiven aus Silberfäden verziert ist; ein Samtoberteil mit Schnürungen aus echten Perlen, weiße, gepuffte Ärmel aus Spitze und schwarzes, mit Diamanten verziertes Oberteil; um den Hals trägt sie ungarischen Diamantschmuck. Ihr Krönungsmantel ist aus blauem Samt gemacht, gefüttert mit weißem Seidenduchesse.
Das Kleid ist eine Kreation des Modedesigners Charles Frederic Worth.“

Dieser Beschreibung möchte ich aufgrund dessen, was auf den Fotos und Portraits zu sehen ist, förmlich widersprechen, und ich bin nicht wirklich sicher, ob diese Beschreibung überhaupt von jemandem stammt, der bei der Krönung zugegen war.
Meine Gründe dafür:
– Das Kleid mag ja aus einer Menge unterschiedlicher Materialien gemacht worden sein, aber meiner Meinung nach ist keines davon Brokat. Der Rock ist – in den meisten Gemälden und den Fotografien – aus einem ungemusterten, glänzenden Material gefertigt; wahrscheinlich Seidenduchesse. Ich kann auch am Oberteil nichts entdecken, was der Beschreibung ‚Brokat‘ auch nur vage ähnelt.
– Ich habe gesucht und gesucht, konnte aber nichts silbernes an dem Kleid entdecken (bis auf die Fassungen der Edelsteine). Die ‚Blumen‘ sind auf der Spitze, mit der das Kleid verziert ist; allerdings sind sie nicht gestickt, und anscheinend sind sie auch nicht silber.
– Die Perlen sind sehr dekorativ, aber definitiv keine funktionelle ‚Schnürung‘.
– Die gepufften Ärmel sind nur auf einem der Portraits weiß – auf allen anderen Bildern haben sie dieselbe Farbe wie das Oberteil. Sie sind allerdings mit weißer Spitze und (Duchesse?-) Schleifen verziert.
– Das Oberteil scheint auf den meisten Bildern dunkel zu sein. Auf zweien ist es mitternachtsblau; und ich habe keine Idee, wo der Beobachter ‚Diamantendekorationen‘ gesehen haben mag. Auch hier ist es allerdings möglich, daß die Anhänger an der „Perlenschnürung“ gemeint sind.
– Der Krönungsmantel, von dem in der Beschreibung die Rede ist, ist auf keinem der Bilder zu sehen.

Und wo wir von Portraits sprechen. Wie schon erwähnt, *scheinen* die oben gezeigten Bilder dasselbe Kleid zu zeigen, aber es gibt Unterschiede – nicht nur in dem Fotos und Portraits, wie oben beschrieben, sondern auch in den Kleidern.

Die unterschiedlichen Oberteile

Es scheint zwei Oberteile in den oben gezeigten Bildern zu geben, von denen eines auf verschiedene Arten dekoriert ist.

Das Oberteil mit den Perlendekorationen

Das Oberteil mit den Perlendekorationen ist auf den meisten Bildern zu sehen. Es ist vorn mit Reihen aus Perlensträngen und tropfenförmigen, von Diamanten umgebenen Saphiren verziert.

Dieses Oberteil scheint aus dem mitternachtsblauen (oder gelegentlich aus schwarz erscheinendem) Seidensamt gemacht worden zu sein, und ist mit viktorianischer Blumenspitze verziert.
Diese Spitzen sind flach auf dem Samt aufgenäht, und werden dann außen zu Rüschen entlang der V-förmigen Vorderseite und den Ärmeln in allen Bildern außer dem ersten, wo die Spitze entlang dem ‚V‘ direkt in Rüschen gelegt ist. Die Vorderseite hat einen V-förmigen Einsatz, der aus aufgerüschtem Seidensatin oder Duchesse gemacht zu sein scheint.
Die Ärmel sind mit Seidentaft oder -Duchesseschleifen verziert, welche auf den Fotos kleiner und auf den Portraits größer zu sein scheinen. Nur das sechste Bild zeigt vollkommen weiße Ärmel.
Der Ausschnitt ist verziert mit etwas, das aussieht wie leicht durchsichtige, schmale, gefältelte Ränder – zumindest auf den meisten Portraits. Auf den Fotos scheint diese gefältelte Kante undurchsichtig zu sein.
Ich kann nicht wirklich sagen, woraus der V-förmige Einsatz gemacht ist. Auf manchen Bildern sieht er aus wie „einfacher“ Seidenduchesse, auf anderen scheint es gerüschter Duchesse zu sein und wiederum auf anderen Bildern sieht es aus wie Lagen von gerüschtem, transparentem Material.

Dann wäre da noch das Oberteil mit den Perlen.

Das ist aus denselben Materialien gemacht wie das schon beschriebene juwelenverzierte Oberteil, allerdings befinden sich hier Anhänger aus tropfenförmigen Perlen am Oberteil. Das könnte also dasselbe Oberteil sein, aber mit anderen Verzierungen (oder künstlerische Freiheit).
Auch scheint beim ersten Bild wieder der Ärmelpuff weiß zu sein anstatt blau, und das zweite Bild zeigt ganz klar ein blaues Oberteil.

Und dann ist da noch das rote Oberteil.

Es sieht ein bißchen so aus wie die anderen Oberteile; allerdings sind die Spitzendekorationen bei näherer Betrachtung anders, und es ist auch wesentlich schulterfreier als die anderen Oberteile.
Außerdem hat dieses Oberteil vorn überhaupt keine Perlen- oder Juwelendekorationen. Die Schleifen auf den Ärmeln sind ebenfalls anders.
Es wird allerdings mit denselben, perlenverzierten Handschuhen, Schleier, Krone und Kette wie die anderen Oberteile getragen.

Die verschiedenen Röcke

Die Portraits zeigen mindestens drei verschiedene Röcke.

Erstens, der Duchesseseidenrock mit der Hofschleppe und den Spitzendekorationen.

Dieser wird auf allen Bildern mit einer Spitzenschürze getragen.
Da dieser Rock auf den Fotografien und auch den Gemälden der Krönung zu sehen ist, scheint es mir sicher, anzunehmen, daß dies der tatsächlich bei der Kröönung getragene Rock ist. Es ist zudem der am meisten dekorierte Rock der drei Röcke.

Der Rock scheint aus elfenbeinfarbenem Seidentaft oder Duchesse gemacht zu sein, wovon ich letzteres als wahrscheinlicher annehme, da dies Worth’s bevorzugtes Material war, welches er auf mehreren seiner Kleider verwendet hat.
Die Vorderseite des Rockes ist im Fadenlauf geschnitten, und das Schnittmuster läuft in einem Halbkreis über das Material.
Der Saum des Rockes ist mit einer gefältelten Kante verziert, die auf manchen Bildern mit einer weiteren Lage transparenten Materiales bedeckt zu sein scheint. Diese Kante ist etwa 15cm breit.
Die Spitze und die eingenähten Falten variieren von Bild zu Bild; keines der Gemälde zeigt die Rockdekorationen so, wie sie auf den Fotos zu sehen sind.

Nur, um einmal die Platzierung der Spitze von Nahem auf den Bildern zu studieren, auf denen sie tatsächlich erkennbar ist (Warnung – *riesiges* Bild!)

Wie man auf dieser Studie erkennen kann, wurden die Spitzen in Portraits und den Fotografien nicht gleich dargestellt.

Dann wäre da noch der gestreifte Taftrock.

Wieder mit Hofschleppe, aber eine leicht veränderte Form als der erste Rock mit den Spitzendekorationen. Die Streifen auf dem Taft wurden meiner Meinung nach viel zu gut wiedergegeben, als daß es sich hier um eine simple „Künstlerversion“ des spitzenverzierten Rockes handeln könnte.

Das rote Oberteil wird mit einem einfachen Satin- oder Duchesserock getragen.

Dieser scheint auch keine Hofschleppe zu haben. Die Form ist auch anders. Es ist interessant, daß der Maler zwei Nähte gemalt hat.

Und jetzt… Zur Planung meines Kleides.

Ich will…:

– Den Rock von dem Foto:

aber ohne die Hofschleppe, und ganz bestimmt ohne die Schürze. Ich glaube, ich werde auch ohne den Schleier sehr glücklich. Aus Budgetgründen werde ich auch nur eine Lage Spitze verwenden und auf die durchsichtige „Überrüsche“ über der unteren, gefältelten Kante verzichten.

– Das Oberteil von diesem Portrait:

in mitternachtsblauem Seidensamt, aber mit der eher einfachen gefältelten Kante entlang des Ausschnittes aus diesem Foto:

Außerdem mag ich die Beschreibung der ’silbernen Blumenstickereien‘, also werde ich den ‚flachen‘ Teil der Spitze am Oberteil genau damit ersetzen: gestickte, silberne Blumen.

Ich werde auch leicht gerüschten Seidenduchesse für den weißen, V-förmigen Einsatz verwenden.
An Schmuck habe ich noch nichts geplant; aus Budgetgründen glaube ich, daß ich nur die Perlenschnürung machen möchte. Wenn mir allerdings zufällig eine nette, günstige Kette mit tropfenförmigen Anhängern in die Hände fallen sollte, das ich für die Dekorationen auseinandernehmen kann, wäre ich dem auch nicht abgeneigt… aber wenn nicht, dann warte ich halt, bis mir zufällig so eine Kette in die Hände fällt.

Jetzt… zu Kosten und Zeiteinschätzungen, die ich hier einfach mal niederschreibe, bevor ich anfange. Die Seite für das fertige Kleid wird dann noch eine Berechnung haben, welche die tatsächlichen Kosten ausweist.
Wenn ihr diese Kalkulation eher langweilig findet, gibt es hier schon mal einen Link zur Rockherstellung.

Materialien, die ich für das Kleid brauche:
Bitte behaltet im Kopf, daß dies *nur* die reinen Materialkosten sind – also wenn irgendjemand so ein Kleid für euch herstellen soll, dann müßtet ihr auch die Arbeit bezahmen.
Die reine Herstellung dürfte etwa 100 Stunden brauchen, wenn man nicht noch Unmengen an Stickereien macht; und in Betracht ziehend, daß eine gute Kostümiere mindestens EUR 15 verdienen sollte (bedenkt, daß sie davon auch noch Steuern zahlen darf und sich ja irgendwie ihren Lebensunterhalt finanzieren muss…), und dann noch ein bisserl was für die Recherche, Materialbeschaffungskosten (aka Porto etc.) und der Versand des Kleides selbst, so sollten da *nochmal* ~150EUR drauf kommen….

In diesem Fall bedeutet das, daß auf die Materialkosten also NOCHMAL ~1650 EUR draufzuschlagen wären, wenn dieses Kleid von einer guten Kostümiere (einer Kostüm-Macherin) angefertigt werden würde.

Status Teil Meine Ausgaben Reguläre Kosten
(siehe Erklärung unten)
Material für Rock / Oberteil – Seidenduchesse – 9 Meter
letztes Jahr beim Ausverkauf für unglaubliche 6EUR pro Meter gekauft!
~ € 72 ~€ 810
Seidesamt für das Oberteil
(Ich verwende Reste eines vorherigen Projektes)
~ € 0 ~€ 30
(mit Färbefarben)
Leinen, um das Oberteil zu füttern
(aus alten Leinenbettlaken gemacht)
~ € 0 ~€ 15
Alte Spitze zur Dekoration
vor einiger Zeit bei einer Auktion gekauft
~ € 60 ? ~€ 150
Stahl und Ösen für das Oberteil ~ €15 ~ $15
Futter für den Rock (7 Meter Seidensatin) ~€ 140
Silberner Bulliondraht für die Stickerei ~ € 10 ~ € 10
…also kosten nur die Materialien: ~€ 157 ~€ 1170
…wenn man sich so ein Kleid anfertigen lässt, dann kommen dazu noch die oben schon erklärten Kosten für die Anfertigung in Höhe von.. ~€ 1650 ~€ 1650
…was uns zu einem Gesamtpreis bringt in Höhe von… ~€ 1807 ~€ 2820
Erklärung bezüglich „regulärer Kosten“:
Für dieses spezielle Kleid möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß ich nahezu unverschämtes Glück hatte, den Seidenduchesse vor einigen Jahren zu *DEM* Preis zu bekommen, daß ich zur rechten Zeit am rechten Ort für die günstig verlaufende Auktion der alten Spitze war, und daß ich ausreichend viele Reste des mitternachtsblauen Seidensamtes parat hatte.Hätte ich diese Dinge (zu regulären Preisen) kaufen müssen, dann würden die Preise so aussehen wie in der *rechten* Spalte der Tabelle statt wie in der linken Spalte. Also eher in Richtung von „das könnte ich mir nicht leisten“.Und glaubt mir, ein Ausverkauf, bei dem Seidenduchesse für SECHS EURO pro Meter verkauft wird, IST selten – so selten, daß ich in meinem ganzen Leben erst EINEN gesehen habe (nämlich den, bei dem ich diesen gekauft habe).Erklärung:
: das Material habe ich schonl
: das Material ist bestellt
: das Material habe ich (noch) nicht

So… after clarifying what I want… Let’s go on to the skirt making.

Navigation für diesen Teil der Seite:

 

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(Pflichtfeld)

Math test (actually, this is spam protection ;-) ): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.